Bauernolympiade in Uedemerfeld

Als Titelverteidiger aus 2016 sind wir an den Start gegangen und gaben zuvor den Wanderpokal, die ‚Goldene Mistgabel‘, an das Olympische Komitee von Uedemerfeld zurück.

Teamkapitän Stefan Voss und die gesamte Mannschaft bestärkten im Vorfeld des Turnieres immer wieder ihr Vorhaben, den Titel Verteidigen zu wollen. Aber wir können es an dieser Stelle vorwegnehmen, dieser Plan ging am Ende nicht auf.

Wie bereits andere Teams bei anderen großen Turnieren in diesem Jahr auch, startete der Titelverteidiger schon holprig ins Turnier. Beim Wildschweinschießen konnte lediglich Andrea Paul zwei ihrer drei Schüsse ordentlich ins Ziel bringen. Die männlichen Schützen blieben schon hier erfolglos und glänzten nur durch Ungenauigkeit.

Dieser Trend sollte sich durch die gesamten Olympischen Bauernspiele ziehen. Hier vom „Fluch des Titelverteidigers“ zu sprechen wäre vielleicht etwas übertrieben, jedoch kam kein großer Glanz auf.

 

„Wir müssen jetzt erstmal alles sacken lassen und dann in aller Ruhe analysieren. Jetzt etwas an ein oder zwei Spielern festzumachen wäre unklug“, so die Mannschaftsführung. Weiter heißt es aus Mannschaftskreisen; „Sicher werden wir die notwendigen Schritte einleiten und auch über einen Umbruch sprechen, aber da jetzt direkt nach den Spielen etwas Konkretes zu benennen wäre verfrüht. Was man bereits sagen kann ist, dass auch die Wehrleitung ihr Bestmögliches gegeben hat und die Mannschaft in aller Hinsicht unterstütze, daran kann es nicht gelegen haben.“


 
 

Den Inhalt dieser Seite teilen